petits mensonges entre amis

petits mensonges entre amis

Le 3 novembre 1995 a eu lieu la première représentation de la première pièce de théâtre produite par ILL : « Der beste Tag », écrit et mis en scène par Dirk Gindt. Dix an après, jour pour jour, l’association est toujours active et créative. Pour fêter les dix ans de notre association, nous voulons nous attacher à nos traditions tout en ouvrant de nouvelles perspectives. ILL veut jeter un regard rétrospectif sur ses projets et expériences et réunir sous diverses formes toutes les personnes ayant participé aux travaux créatifs de l’association. En ce qui concerne l’avenir, nous voulons d’une part inviter de jeunes artistes désireux de présenter leurs travaux, respectivement de créer une œuvre ou une pièce nouvelle. D’autre part, ILL veut créer des liens avec d’autres associations et artistes afin de créer des synergies nouvelles entre les différents protagonistes de la scène culturelle luxembourgeoise. Nous leur demanderons soit de participer à nos créations, soit de créer une pièce/oeuvre dans le cadre du thème.  
 
Avec: Fabienne Lentz, Judith Schmit, Marc Baum, Rupert Kraushofer, Julie Michaelis, Claude Faber, Melanie Noesen, Angélique Arnould, Elena Vispi, Vincent Artuso, Luc Caregari, David Wagner, Neumann Christian, Olivier Garofalo, Jacques Schiltz, Laurent Schleck, Max Lamesch, Fränz Hausemer, Tom Wiot, Renata Nekovska, Cédric Reichel, Gilles Neiens, Michel Decker, Georges Abens, Kevin Zeches, Anik Flammang, Cyberpiper, Chief Marts, Mousse20  
 

« Sieben Sekunden – In God We Trust » von Marc Baum (Theater)

Sieben Sekunden (In God We Trust) des Dramatikers und Regisseurs Falk Richter wurde im Oktober 2003 am Züricher Schauspielhaus uraufgeführt. Es gehört neben Unter Eis, Electronic City und Hotel Palestine zum Zyklus Das System. Richter unternimmt in diesem ehrgeizigen Projekt, das er 2002 an der Schaubühne Berlin begann, eine kritische Analyse der ständig komplexer werdenden politischen und sich ausdifferenzierenden sozialen Systeme der westlichen Welt. Er steht somit in einer Tradition engagierter Literatur, welche die Möglichkeiten politischen Schreibens im Theater aufs Neue auszuloten versucht.  
 
Sieben Sekunden (In God We Trust) handelt vom Absturz eines amerikanischen Kampfflugzeugs über „feindlichem“ Kriegsgebiet und von dessen mediatisierter Darstellung. Es gibt in Richters Stück keine eigentlichen Figuren oder autonome Handlungsträger mehr, sondern lediglich Zitate, Bilder und Darstellungen von Personen oder Ereignisse, die Resultat eines vielschichtigen Übermittlungsprozesses sind. Seine suggestive Kraft zieht das Stück aus dem analysierenden Blick auf diese mediale Umschreibung.  
 

« Melina » d’Angélique Arnould (danse)

Adaptation du roman “MALINA” de Ingeborg Bachmann  
Le spectacle de danse qu’entreprendra Angélique Arnould tournera autour du problème du langage chez Bachmann et de la figure patriarcale, image métaphorisante de la violence germant dans l’Homme. Plus concrètement, il s’agira de se concentrer sur quelques extraits du roman, plus précisément sur des scènes de rêve du personnage féminin. Ces scènes ont été choisies de par leur grande imagerie et par leur aptitude à cerner les thèmes principaux du roman de Bachmann, pour les soumettre aux yeux du public.  
 

« 3 Monologe für einen Schauspieler » von Olivier Garofalo (Theater)

Das Stück « Tell Me Sweet Little Lies – Drei Monologe für einen Schauspieler » ist eigens für das zehnjährige Jubiläum von ILL entstanden. Die Thematik ist versteckt und wird nur im Zusammenhang der drei Monologe deutlich. Es handelt sich um die kleinen süßen Lügen, die andere über uns verbreiten, um uns zu zerstören. Im Mittelpunkt stehen jene feige Menschen, die andere schlecht machen, um selbst besser auszusehen. Doch dies funktioniert nicht. Plötzlich merken sie, dass sie nicht (nur) die anderen zerstört haben, sondern sich selbst.  
 

« Bourek Rebel » de Fränz Hausemer (théâtre)

d’après les „Notes de Cuisine“ de Rodrigo Garcia  
 
Un homme seul dans une cuisine.  
Un homme qui rejette le monde, un monde qui rejette l’homme.  
Un homme qui n’a rien d’autre à faire qu’à remplir son estomac.  
Un homme qui a assez de tout cela.  
Il veut hurler, crier, ou bien faire la révolution. Mais il n’en fera rien.  
Il parle. Il se plaint.  
Ses mots s’entremêlent avec le grincement des cordes sous l’archet.  
L’espace est rempli avec les sons des mots et des cordes.  
La cuisine est remplie avec les déchets de la nourriture.  
L’estomac est rempli avec les plats cuisinés.  
 
Et le vide ? Comment se remplira-t-il ?  
 

« Qeauty Been » von Cédric Reichel (Theater)

Die einzelnen, ineinander fließenden Szenen greifen auf unterschiedliche Art und Weise das Thema Schönheit, die Lügen um die Schönheit und ihren Stellenwert in der heutigen Gesellschaft auf. Bin ich schön? Was ist heutzutage schön? Wer setzt die Normen fest und urteilt über Schönheit und Nichtschönheit? Die Videoprojektion, die den Zuschauer mit einer Flut von scheinbar schönheitsbringenden Produkten erdrückt, liefert die visuelle Untermalung zu der teils tragikomischen, teils ironischen Handlung auf der Bühne.  
 

« Texte zum Pflücken » von Anik Flammang (Installation)

Das Projekt soll darin bestehen Kurztexte zum Thema „Lies“ den Besuchern des Festivals zugänglich zu machen, indem sie an einer Schnur bzw. einem doppelseitigen Klebeband befestigt werden, welche(s) an einem oder mehreren Orten auf dem Gelände der Kufa zwischen zwei Punkten aufgehängt wird.  
Der Titel weist darauf hin, dass es sich bei dieser Installation nicht ausschließlich darum handeln soll, dem Besucher die Texte zu zeigen, sondern, dass dieser dazu aufgefordert wird, sich jene Texte, die ihm gefallen zu „pflücken“, d.h. einfach mitzunehmen. Interaktiv soll die Installation dadurch sein, dass der Besucher auch selbst Texte, Zitate, Ideen, die ihn zum Thema „Lies“ einfallen auf einen Zettel schreiben und an der Schnur aufhängen darf.  
 
 

«   December '17   »

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Dates & Venue

05.11.05, 14h00 Kulturfabrik Esch
04.11.05, 14h00 Kulturfabrik Esch

Downloads

petits mensonges flyer (pdf, 1212 Kb)

Reviews

petits mensonges woxx (jpg, 1127 Kb)
mensonges journal (jpg, 1234 Kb)
in god we trust tb (jpg, 1739 Kb)