beute

beute

Um gegen die tragische Note des vorhergehenden Stückes ’der beste tag ‘ zu kontrastieren, präsentierte ILL 1996 die schwarze Komödie ‘Beute’ (Loot, 1965) des englischen Autors Joe Orton.  
 
’Beute‘ war die erste Zusammenarbeit von ILL mit der Kulturfabrik asbl  
 
Es handelt von den Möchtegern-Gangstern Hal und Dennis, die eine Bank überfallen und das Geld, da sie kein Versteck finden, in einem Sarg aufbewahren. Die aufgebahrte Leiche (Hals Mutter) landet im Wohnzimmerschrank. Unterdessen bemüht sich die kalt berechnende Krankenschwester Fay um die Gunst von Hals verwitwetem Vater. Das Auftreten des korrupten Inspektors Truscott von Scotland Yard bringt nur noch mehr Verwirrung ins Spiel.  
 
Das Stück von Orton ist eine schonungslose Kritik an einer heuchlerischen Doppelmoral, an Staat und Kirche, an der Polizei und der herrschenden Auffassung von Sexualität. Für die groteske Farce ’Beute‘ bekam ILL erneut Lob von der Kritik. ’Es zeichnet sich hier eine neue, sehr begabte junge Generation von Schauspielerinnen und Schauspielern ab, von denen zu hoffen bleibt, dass sie die nötige Ausdauer besitzen, um weiterzuspielen und sich dementsprechend fortzuentwickeln.‘ (Robert Medernach in ’Zeitung‘ , 8.6. 1996).  
 
Regie: Dirk Gindt Schauspiel: Marc Baum, Dirk Gindt, Marie-Paule Greisch, Marc Rollinger, Claire Thill, Florence Weber und Frank Wies. Musik: Laurent Schleck  
 

«   December '18   »

Sun Mon Tue Wed Thu Fri Sat
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Dates & Venue

31.05.96, 20h00 Kulturfabrik Esch
07.05.96, 20h00 Kulturfabrik Esch
04.05.96, 20h00 Kulturfabrik Esch
03.05.96, 20h00 Kulturfabrik Esch

Downloads

beute brochure (pdf, 2914 Kb)

Reviews

beute zeitung (JPG, 877 Kb)
beute revue (JPG, 1053 Kb)